Leitgedanken Dezember 2017

Zweimal Weihnachten für den „Texas Ranger“.

Chuck Norris 1980

Chuck Norris springt im wahren Leben dem Tod zweimal von der Schippe. Mitte Juli erlitt er zwei schwere Herzinfarkte nacheinander und musste zweimal ins Leben zurückgeholt werden. In seinen Action Filmen u.a. „Texas Ranger“ zeigte sich Chuck Norris dermaßen unbesiegbar, dass seine Fans „Chuck-Norris-Facts“ zum Besten gaben: Laut diesen „trifft Chuck Norris elf von zehn Zielen, er hat zweimal bis Unendlich gezählt und er kann Drehtüren zuschlagen …“ usw.

 

„Ich gab mein Leben Jesus, als ich zwölf Jahre alt war. Und ich ließ mich taufen.“ In Hollywood habe er den Blick „auf das, was wirklich wichtig ist, verloren“. Immer sei er wütend gewesen und habe eine riesige Leere in seinem Innern gespürt. „Nichts machte mich glücklich.“

Dann heiratete er eine gottesfürchtige Frau, die am Morgen stets in der Bibel las. Nach einer Weile  fragte sie: „Willst du, dass ich dir vorlese?“ Und so las sie jeden Morgen daraus vor. Nach einiger Zeit sagte ich: „Nun lass mich mal lesen!“ Und so begann ich ihr vorzulesen.

Dann kam der Moment, in dem es war, als würde der Herr sagen: ‚Chuck, es ist Zeit, heimzukommen. Es ist nun lange genug her.’ Chuck kehrte um. „Und mein Herz war wieder erfüllt.“

Chuck Norris 2017, 77 Jahre

Der Glaube seiner Mutter habe ihn beeindruckt. „Sie liebte Jesus von ganzem Herzen.“ Stets habe sie ihm gesagt, dass Gott einen Plan für ihn habe.

(aus livenet.ch)

Zweimal durfte Chuck Norris zu Jesus kommen, zweimal überlebte er bedrohliche Herzinfarkte. Einmal ist Christus dafür in die Welt gekommen:

Es ist erschienen die heilbringende Gnade Gottes allen Menschen und nimmt uns in Zucht, dass wir absagen dem ungastlichen Wesen und den weltlichen Lüsten, und besonnen, gerecht und gottselig leben in dieser Welt. (Titus 2,11-12)

 

 

 

Gesegnete Weihnachten!

 

Klaus und Ruth Schonhardt

 


Die Geburt des Herrn

Es begab sich aber zu der Zeit, dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.

2 Und diese Schätzung war die allererste und geschah zur Zeit, da Quirinius Statthalter in Syrien war.

3 Und jedermann ging, dass er sich schätzen ließe, ein jeglicher in seine Stadt.

4 Da machte sich auf auch Josef aus Galiläa, aus der Stadt Nazareth, in das judäische Land zur Stadt Davids, die da heißt Bethlehem, darum dass er von dem Hause und Geschlechte Davids war,

5 auf dass er sich schätzen ließe mit Maria, seinem vertrauten Weibe; die war schwanger.

6 Und als sie daselbst waren, kam die Zeit, dass sie gebären sollte.

7 Und sie gebar ihren ersten Sohn

und wickelte ihn in Windeln und legte ihn in eine Krippe; denn sie hatten sonst keinen Raum in der Herberge.

(Lukasevangelium 2,1-7)


 

One Reply to “Leitgedanken Dezember 2017”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code