Aktuelle Situation zu Gottesdiensten

Unter Maßgaben des Infektionsschutzes dürfen ab 4. Mai 2020 wieder Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen stattfinden. Dies haben Landesregierung, Kirchen und Religionsgemeinschaften vereinbart.

Hierfür hatte man sich in den Gesprächen auf Anforderungen verständigt, die im Rahmen des Selbstorganisationsrechts der Kirchen und Religionsgemeinschaften die Erfordernisse des Infektionsschutzes umsetzen:

  • Für Gottesdienste und Gebetsveranstaltungen in Kirchen und anderen Gebetsräumen gilt ein Mindestabstand zwischen den Gläubigen von 1,5 Metern. Eine einheitliche Teilnehmerobergrenze ist nicht vorgegeben. Eine ortsspezifische Obergrenze ergibt sich aus der verbindlichen Anwendung der Abstandsregelung in den jeweiligen Räumlichkeiten.
  • An Gottesdiensten und Gebetsveranstaltungen im Freien können bis zu 100 Gläubige teilnehmen unter Beachtung des Mindestabstands.
  • Für Bestattungen gilt die Obergrenze von 50 Teilnehmerinnen und Teilnehmern unter Beachtung des Mindestabstands.
  • Das Tragen von Masken wird empfohlen.
  • Für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer sind Desinfektionsmittel bereitzustellen. Ferner sind Flächen und Gebrauchsgegenstände zu desinfizieren und nach Möglichkeit der Umgang mit Gegenständen zu vermeiden, die von mehreren Personen genutzt werden.
  • Für jeden Gottesdienst- und Gebetsort ist ein schriftliches Infektionsschutzkonzept zu erstellen.
  • Es bleibt den Religionsgemeinschaften freigestellt, striktere Regelungen zu erlassen.

Quelle: https://www.baden-wuerttemberg.de/de/startseite/


Endlich Gottesdienst?

Wie ihr seht, müssen Sicherheitsabstände von mind. 1,5m um den Sitzplatz eingehalten werden. Daraus resultiert die mögliche Besucherzahl des Gottesdienst. Es wird empfohlen Masken zu tragen. Ist unter diesen Bedingungen Lobpreis Gesang überhaupt möglich? Weiterhin müssen Desinfektionsmittel bereit gestellt werden. Gegenstände müssen desinfiziert werden. Zu- und Abgang zu den Räumen mit dem nötigen Sicherheitsabstand müssen eingerichtet werden. Es gibt sicher noch viel mehr Regelungen, die wir im einzelnen noch nicht kennen und umsetzen müssten.


Ziel ist es die Kontakte auf ein Minimum zu reduzieren

Deutschlandweit gelten seit Mitte März Leitlinien der Bundesregierung zur Beschränkung sozialer Kontakte  im alltäglichen Miteinander. Sie dienen dem Ziel, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu verlangsamen.

Die Ausbreitung des Coronavirus verlangsamen

Um die Belastung des Gesundheitssystems so gering wie möglich zu halten und die Versorgung schwer kranker Patienten sicherzustellen, ist es wichtig, dass sich das neuartige Coronavirus so langsam wie möglich ausbreitet.

Quelle: https://www.infektionsschutz.de


Wie geht es weiter?

Was wird von dem Gesundheitsamt vorgeschrieben? Was wird von Gemeinde Gottes Urbach empfohlen? Sobald genaue Regelungen bei uns vorliegen, werden Pastor Klaus und wir (Gemeinderat) uns intensiv mit der Durchführung eines Gottesdienstes in unseren Räumlichkeiten beschäftigen.

Sobald wir zu einem Ergebnis kommen, werden wir Euch dieses mitteilen.


In dieser Zeit kommt mir immer wieder das Gleichnis: Die Stillung des Sturmes (Markus 4, 35-41) in den Kopf. Wir sind in einem kleinen Schiff auf dem See und es gibt einen großen Sturm. Wir haben Angst und Jesus spricht ein Machtwort. Der Sturm verschwindet. 40. Und er Sprach zu ihnen: Was seid ihr so furchtsam? Habt ihr noch keinen Glauben? 41. Und sie fürchteten sich sehr und sprachen untereinander: Wer ist er, dass ihm Wind und Meer gehorsam sind!

Wir können auf Jesus vertrauen. Bleibt im Glauben stark.

Gottes Segen ! Albert


Ich habe noch eine Seite von https://www.infektionsschutz.de eingefügt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.